Zum Inhalt springen
Bundesgemeinschaft für deutsch-niederländische Zusammenarbeit

Ger Lataster (1920 - 2012): Zurück ins Paradies

Der Künstler Ger Lataster nahm innerhalb der niederländischen Avantgarde der Nachkriegs-zeit eine führende und bedeutende Rolle ein. Bereits zu Beginn der 50er Jahre und noch bis kurz vor seinem Tod war er – auch international betrachtet – einer der wenigen, der es verstand, den abstrakten Expressionismus als eine innovative und bereichernde Methode einzusetzen. In Ger Latasters Arbeiten werden verschiedene kontrastierende Elemente, Techniken und Materialien miteinander verbunden. Er strebte danach die Dynamik, die der Natur des Menschen und seiner Gefühlswelt innewohnt, möglichst unmittelbar in ein lebendiges und emotionales Bild zu übertragen. Dabei durchbricht er die Grenze zwischen abstrakter und figurativer Malerei. Im Jahr 1999 zeigte das Haus der Nieder-lande erstmals Werke des Künstlers. Unter dem Titel „Ger Lataster - Der Tag des Sieges, Werke 1984-1998“ standen hier insbesondere gesellschaftliche und historische Themen im Fokus. Gut 20 Jahre später thematisiert „Zurück zum Paradies“ das menschliche Bedürfnis nach Natur so-wie die menschliche Existenz in dieser und illustriert damit die enorme Bandbreite des Künstlers.

Die Ausstellungseröffnung findet am Donnerstag, dem 10. Dezember 2020, um 17.30 Uhr statt. Die Teilnahme an der Eröffnungsfeier ist nur nach vorheriger Anmeldung über zns@uni-muenster.de möglich. Bitte dabei Name(n) und Anschrift angeben.

Veranstaltung: Ausstellung
Ort: Zunftsaal im Haus der Niederlande
Organisation: ZNS
Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 12–18 Uhr, Sa./So. 10–16 Uhr
Bildquelle: Ger Lataster