Zum Inhalt springen
Bundesgemeinschaft für deutsch-niederländische Zusammenarbeit

Neues aus dem BDNZ-Vorstand

Am 26. November 2020 fand die jüngste Vorstandsitzung der Bundesgemeinschaft in einer ZOOM-Konferenz statt. Hier einige der besprochenen Themen:

Corona-Pandemie: Zur Lage der Bundesgemeinschaft und der angeschlossenen Mitglieder

Die Corona-Pandemie hat uns nunmehr seit fast einem dreiviertel Jahr fest im Griff. Die von der Bundesgemeinschaft geplante Mitgliederversammlung des Jahres 2020 musste aufgrund der allgemein verordneten Kontaktbeschränkungen abgesagt werden. Das galt auch für die im Sommer geplante Vorstandssitzung.

Der Vorsitzende hat vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen in den vergangenen Monaten immer wieder recherchiert, wie der aktuelle Zustand der angeschlossenen Mitgliedsvereinigungen und -organisationen ist. Dabei hat er vor allem die Webauftritte beobachtet und gelegentlich auch mit den Mitgliedern der angeschlossenen Vereinigungen- und -organisationen telefoniert oder bei Zufallsbegegnungen gesprochen. Es zeichnet sich ab, dass derzeit die Mitgliedervereinigungen nahezu durchgehend ihre Aktivitäten unterbrochen haben. Bei einigen Vereinen steht zu befürchten, dass dies wohlmöglich ein Dauerzustand darstellen könnte. Es handelt sich dabei vornehmlich um Vereine, die ohnehin unter Mitgliederschwund zu klagen haben. Die angeschlossenen Organisationen arbeiten selbstverständlich weiter, wenngleich mehrheitlich in Homeoffice. Ihre Publikumsaktivitäten finden in der Regel physisch nicht oder in der Hybrid-Form statt, gelegentlich ausschließlich in einer Online-Veranstaltung.

Im Neuen Jahr plant der Vorsitzende eine schriftliche Umfrage unter den Mitgliedern über den aktuellen Zustand des Vereins, verbunden mit der Frage, inwiefern die Bundesgemeinschaft bei Problemen behilflich sein kann.

Reihum berichtet die teilnehmenden Vorstandsmitglieder aus ihrem Umfeld von den Aktivitäten und Einschränkungen durch die Pandemie. Das aktive Geschäft ist weitestgehend bei allen zum Erliegen gekommen – so auch bei der Deutsch-Niederländischen Vereinigung für kulturelle Grenzkontakte Liemers-Niederrhein e.V., bei der Deutsch-Niederländischen Gesellschaft in Münster oder dem kult westmünsterland im Kreis Borken. Vieles findet in online-Varianten statt. Für das Jahr 2021 werden vorsichtige Planungen von Veranstaltungen unternommen, um weiterhin in der Öffentlichkeit präsent zu sein und um Kulturangebote vorzuhalten, wenn diese wieder durchgeführt werden können.

Generell zeigen die Erfahrungen der Vereine und Gesellschaften, dass Mitglieder- wie Vorstandssitzungen via Zoom nur spärlich „besucht“ werden. Für große Gruppen ist diese Möglichkeit wenig praktikabel bzw. es braucht mehr technisches Know-how.


Mitgliederversammlung 2020 und 2021

Die nachzuholende Mitgliederversammlung 2020 soll im 2. Quartal 2021, in der zweiten Aprilhälfte (damit nach den Osterferien) im kult in Vreden stattfinden. Da sicherlich davon auszugehen ist, dass zahlreiche Mitglieder auch zu dem Zeitpunkt im neuen Jahr noch keine Reisen unternehmen möchten, soll die Versammlung als Hybrid-Veranstaltung ausgerichtet werden. Die technischen Möglichkeiten im kult werden zeitnah von Corinna Endlich geprüft.

Diese nachgeholte Mitgliederversammlung setzt voraus, dass es eine positive Entwicklung bei den Maßnahmen der Corona-Pandemie gibt.

Die reguläre Mitgliederversammlung 2021 soll im Herbst in Aachen (wie für das Jahr 2020 bereits angedacht) möglichst in Kooperation mit der Deutsch-Niederländischen Gesellschaft zu Aachen e. V. stattfinden. Dazu wird der Vorsitzende demnächst Kontakt zur DNG Aachen aufnehmen. Das Programm, das sich vermutlich mit dem Thema „Corona – Auswirkungen und Umgang mit der Pandemie“ (Arbeitstitel) beschäftigen wird, soll länderübergreifende Perspektiven aufzeigen und soll vorzugsweise gemeinsam mit den Kollegen*innen der Aachener Gesellschaft entwickelt werden.